Bessere Mitarbeiter-Mobilität durch betriebliches Mobilitätsmanagement

Mobilität und Verkehr innerhalb einer Kommune werden zum großen Teil von den ansässigen Unternehmen vor Ort geprägt. Neben Warentransport und Kundenströmen sind dafür vor allem die Fahrtwege der Mitarbeitenden ausschlaggebend. Die Attraktivität von einem Standort hängt stark von seiner Erreichbarkeit mit dem Auto ab. Das soll sich mit dem Einsatz eines betrieblichen Mobilitätsmanagements zukünftig ändern.

Was ist ein betriebliches Mobilitätsmanagement? 

Der unternehmenseigene Verkehr soll zukünftig in allen Unternehmen reduziert und optimiert werden. Unter einem betrieblichen Mobilitätsmanagement versteht man ein Instrument , welches Unternehmen bei der Analyse des von ihnen verursachten Verkehrs unterstützt. Dieser soll langfristig kontrolliert und verringert werden.  Unter optimalen Bedingungen wird ökonomisches und ökologisches Handeln mit verhältnismäßig wenig Aufwand miteinander vereint. Ein betriebliches Mobilitätsmanagement kann zur Verbesserung des ökologischen Fußabdrucks eines jeden Unternehmen beitragen.  

Herkunft

Seinen Ursprung hat das betriebliche Mobilitätsmanagement in den USA. Dort wurde bereits in den 1970ern versucht, den Berufsverkehr unter Einhaltung der Luftreinhaltegesetze zu kontrollieren. Vor allem im Güterverkehr wird seit längerer Zeit maßgeblich auf nachhaltige Maßnahmen gesetzt.  

Ziele und Maßnahmen des betrieblichen Mobilitätsmangement

Ziel des betrieblichen Mobilitätsmanagements ist eine attraktive und umweltfreundliche Gestaltung des von einem Unternehmen erzeugten Verkehrs. Neben zufriedenen Unternehmen & Mitarbeitern steht dabei vor allem der Klimaschutz im Fokus.  

Alternativen zum Auto wie das Fahrrad oder die öffentlichen Nahverkehrsmittel sollen mehr genutzt werden. Regelmäßige Fußwege fördern die Gesundheit der Arbeitenden und vermindern das Ausfallrisiko aufgrund von Krankheiten.  
Parkplatzflächen am Standort eines Unternehmens können anderweitig genutzt werden, sowohl um den Standort optisch attraktiver zu gestalten & Kosten für den Bau der Stellplätze zu reduzieren als auch um ein nachhaltigeres Mobilitätsverhalten zu fördern.  

Dienstreisemanagement   

Mitarbeitende eines Unternehmens können den Weg mit dem Bus oder Bahn zurücklegen und die Zeit aktiv für sich selbst oder zum Vor- bzw. Nachbereiten von Projekten nutzen. Hinter dem Steuer eines PKWs würde die Zeit verloren gehen. Dies ist nicht nur ein Vorteil für die Umwelt, Unternehmen können auch Kosten für die Mobilität einsparen, da die Anzahl an Dienstwagen deutlich reduziert wird.    
 

Fuhrparkmanagement   

Mit der Umstellung auf kleinere Fahrzeuge und Elektromobilität können unternehmensinterne Kosten reduziert werden. Außerdem trägt vor allem der Einsatz von Elektromobilität einen großen Teil zum Schutz der Umwelt bei. Zudem können Unternehmen auf Carsharing setzen oder Firmenwagen gegen Firmenfahrräder austauschen.   
 

Mitarbeitermobilität   

Geförderte Mitarbeitermobilität geht über Stellplätze hinaus.  
Um eine nachhaltige Mobilität zu fördern, bieten Unternehmen ihren Mitarbeitenden vergünstigte Bahntickets sowie attraktive Abstellmöglichkeiten für Fahrräder.  
Vermehrt bieten Unternehmen Ihren Mitarbeitern Mobilitätsbudgets über Anbieter wie Rydes für die nachhaltigeren Alternativen zum Pkw an. Den Mitarbeitern steht so ein frei verfügbares monatliches Kontingent zur Nutzung von diversen Mobilitätsanbietern zur Verfügung. 
Durch den Einsatz von Videokonferenzen können Anfahrten auch gänzlich umgangen werden. Häufig lassen sich die alltäglichen Aufgaben auch angenehm aus dem Home-Office erledigen. Regelmäßige Besuche im Unternehmen sind natürlich trotzdem wichtig, um ein positives Arbeitsumfeld sowie -klima zu fördern. Dazu stehen dann die nachhaltigen Alternativen zum Auto zur Verfügung.  
Besonders mit dem Aufschwung neuer Mobilitätsdienste wie Ride-, Scooter und Carsharing stehen Mitarbeitern neue Mobilitätslösungen zur Verfügung, die über den regulären Firmenparkplatz und ÖPNV hinausgehen.  

Wieso nicht eine Schnittstelle zwischen Büro und umliegenden Verkehrsdienstleistern schaffen? 

Beispielsweise mit einfach implementierbaren Digitallösungen wie der VEOMO Mobility Info. Mit Echtzeit-Mobilitätsdaten und Berechnung von Entfernungen sowie Gehminuten erleichtert diese nicht nur die Übersicht über ÖPNV und neuen Mobilitätsdienstleistern, sondern kann ebenso Teil eines Mobilitätskonzepts zur Stellplatzreduktion, ESG – Strategie oder Wertsteigerung der Immobilie selbst sein. 

Bürofläche mit Bildschrim an der wand
VEOMO Mobillity als Teil eines Mobilitäskonzepts zur Verbesserung der Erreichbarkeit am Immobilienstandort.

Ein Mobilitätskonzept für Sie  

Aufbauend auf der Analyse eines betrieblichen Mobilitätsmanagements lassen sich Maßnahmen für die Bereiche Kommunikation, Service, Verkehr und Infrastruktur entwickeln. Diese werden anschließend in einem Mobilitätskonzept zur Förderung von nachhaltiger Mobilität zusammengefasst.  
 
Ein Mobilitätsbudget für Mitarbeiter, Digitallösungen wie VEOMO Mobility Info oder Ladesäulen für Stellplätze. Die Mobilitätswende erfordert neue Lösungen.  

Stellplatz- oder Kostenreduktion, Mitarbeiterzufriedenheit oder Wertsteigerung der Immobilie. Die gesteckten Unternehmensziele sind oft unterschiedlich.   

Welche Maßnahme als Teil meines Mobilitätskonzepts bringt anhand der eigenen Unternehmensziele die größten Erfolge? 

VEOMO als Planungspartner und Serviceprovider für verbesserte Standortmobilität, hilft ihnen, das richtige Konzept zu finden.  

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern. 

Sie finden unseren Beitrag hilfreich?

Dann einfach teilen und Ihr Netzwerk daran Teil haben lassen.

Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on linkedin
Share on twitter
Share on whatsapp

Der Newsletter über die neusten Mobilitätsthemen.

Kostenlos abonnieren und wöchentlich auf dem Laufenden bleiben.
person illustratioen mit papierflieger

READ MORE